Über mich


Nicole Looser

18.10.1977

 

 

Beruf / Ausbildungen:

 

Dipl. Pflegefachfrau HF

Dipl. Mal- und Kunsttherapeutin

   

Mein Weg:

 

Mit Träumen und Traumdeutung habe ich mich schon in meiner Jugendzeit beschäftigt.

Jedoch erst während einer mehrmonatigen Genesungszeit, die einem schweren Motorradunfall im Jahre 2008 folgte, traf mich eines Tages die Gewissheit wie ein Blitz aus heiterem Himmel, dass ich mich intensiver mit Traumdeutung auseinandersetzen musste.

Dieser Eingebung folgend stiess ich auf die Ausbildung zur Mal- und Kunsttherapeutin, die ich im Herbst 2009 in freudiger Erwartung in Angriff nahm.

Parallel dazu wurde ich auf den Schamanismus aufmerksam, ich begann mich über dieses Thema zu informieren und mir einige schamanische Arbeitsweisen autodidaktisch anzueigenen, während ich andere in Seminaren vermittelt bekam.

Der Schamanismus besteht jedoch nicht nur aus reinen Techniken, für mich persönlich stellt er eine grundlegende Lebensphilosophie dar, mit der ich mich sehr verbunden fühle.

 

Die Mal- und Kunsttherapie bietet mir einen offenen und kreativen Rahmen, Traumdeutung, therapeutische und schamanische Methoden zu verbinden und in meine Arbeit einfliessen zu lassen. Begeistert stelle ich immer wieder fest, dass die verschiedenen Bereiche gar nicht so verschieden sind, denn sie ergänzen einander perfekt.

 

Interessen:

 

Schreiben von Kurz-Geschichten, Erlebnisberichten und Ge- dichten.

 

Beschäftigung mit verschiedenen Heilweisen wie Pflanzen- heilkunde, Homöophatie, Bachblütentherapie, Heilsteinkunde, Psychosomatik, Akupressur etc.

 

Sportliche Aktivitäten: Klettern, Wandern, Motorradfahren (Trial, Enduro, MX), Biken, Kanufahren etc.

 

 

 

Tief im Menschen schlummern jene Kräfte,
Kräfte, die ihn in Erstaunen versetzen würden,
die zu besitzen er sich nie erträumt hätte,
Kräfte, die sein Leben völlig verändern könnten,
wenn sie geweckt und genutzt würden.
 

Orison Swett Marden

 

 

Das ICH war es, dessen Sinn und Wesen ich lernen wollte. Das ICH war es, von dem ich loskommen, das ich überwinden wollte. Ich konnte es aber nicht überwinden, konnte es nur täuschen, konnte nur von ihm fliehen, mich nur vor ihm verstecken. Wahrlich, kein Ding der Welt hat so viel meine Gedanken beschäftigt, wie dieses ICH (...) Und über kein Ding in der Welt weiss ich weniger, als über mich.

 

Hermann Hesse aus "Siddhartha"